Deutscher Mannschaftsmeister 1966 Deutscher Mannschaftsmeister 1968 Deutscher Mannschaftsmeister 1972 Deutscher Mannschaftsmeister 2007 (Saison 06/07) Deutscher Mannschaftsmeister 2008 (Saison 07/08) Deutscher Mannschaftsmeister 2009 (Saison 08/09)
... Fest in der Burg ... 30. April 2017 ab 18:00 Uhr Hexenumtrunk ... 01. Mai 2017 ab 10:00 Uhr Frühschoppen ... Burgruine Bucherbach ... Für Ihr leibliches Wohl ist bestens gesorgt ... NEWS 
Wie alles begann  

Am 10. August 1926 gründeten 10 Köllertaler Sportler den Athletenclub Einigkeit Sellerbach, aus dem im Jahre 1932, mit der Gründung der Großgemeinde Köllerbach, der KSV Einigkeit Köllerbach entstand. Nach dem Krieg, im Jahre 1948, waren es besonders Ludwig Both und Willibald Himbert, die sich um den Neuaufbau einer Mannschaft bemühten. Mit dem ersten Sieg über den Lokalrivalen Heusweiler im Jahre 1950 und dem Aufstieg in die Landesliga im Jahre 1954, wurden erste sportliche Erfolge erzielt. Es folgten mehrere Meisterschaften auf Landesebene und eine langjährige Spitzenstallung in der Oberliga Südwest. Die 60iger Jahre waren dann die bisher erfolgreichsten Jahre für den Verein. 1966 wurde der KSV Köllerbach erstmals Deutscher Meister mit dem Sieg über Heros Dortmund und im darauffolgenden Jahre wurde die Vizemeisterschaft errungen, wobei man sich damals dem VFK Schifferstadt beugen musste. Im Jahre 1968 wurde der KSV dann erneut Deutscher Meister, wobei man in den Endkämpfen den KSV Witten besiegen konnte. 1972 wurde der KSV dann zum letzten Mal die Meisterschaft mit deutlichen Siegen über Schifferstadt.
Mannschaft 1950
Mannschaft 1950
Nach dieser Meisterschaft musste der KSV seine erfolgreiche Mannschaft wegen zu hoher finanziellen Forderungen einzelner Ringer aus der Bundesliga zurückziehen. Der Wiederaufstieg gelang im Jahre 1976 und in der Saison 1977/78 erreichte der KSV erneut das Halbfinale. Am 1.März 1983 erfolgte der Zusammenschluss mit dem KSV Püttlingen. Der Vereinsname lautet seither KSV AE Köllerbach-Püttlingen. Das damalige Konzept des Vereins, überwiegend mit Ringern aus der Region Saarland in der ersten Bundesliga zu ringen, führte nicht zum großen Erfolg.
Abstieg und Wiederaufstieg wechselten mehrmals und erst Mitte der 90ziger Jahre gelang es dem Verein wieder Anschluß an die Spitzenclubs zu finden. In dem Jahren 1998 und 1999 wurde jeweils das Halbfinale erreicht. In diesem Jahr gelang nun nach 29 Jahren wieder der Einzug in ein Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Die Erwartungen der Fans waren groß, vielleicht zu groß. Der KSV Aalen war, dank seiner Routine und Cleverness, noch eine Nummer zu groß und wurde verdient Deutscher Meister. Dennoch präsentierte der KSV Köllerbach beim 1. Endkampf ein sportliches Event wie es lange im Saarland keines mehr gab. Die Vizemeisterschaft 2001 ist für den KSV Köllerbach, der sich in den letzten Jahren völlig umstrukturiert hatte ein großer Erfolg. Von den 60zigern bis in die 90ziger Jahre wurde der KSV Köllerbach im wesentlichen durch seinen damaligen Präsidenten Heinz Kläs geprägt. 38 Jahre lang führte Heinz Kläs den Verein durch Höhen und Tiefen. Der KSV Köllerbach war sein Lebenswerk. Für sein Engagement gebührt ihm unser Dank und Annerkennung. Heute präsentiert sich der KSV als ein moderner Verein, der durch Teamarbeit geprägt wird. Die Entwicklung von fast familiär geführtem Dorfverein zu einem Sportunternehmen ist orientiert an der Entwicklung unserer Gesellschaft. Stillstand bedeutet Rückschritt. Den hohen Ansprüchen seiner Mitglieder, Sponsoren und Fans gerecht zu werden, ist ein Herausforderung, der sich der KSV Köllerbach nicht verschließen kann. Den Schritt ins neue Jahrtausend hat der KSV längst vollzogen. Wünschen wir dem traditionsreichen Verein, dass sich die sportlichen Ziele einstellen werden.


 

Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis zum Datenschutz OK, einverstanden.