Deutscher Mannschaftsmeister 1966 Deutscher Mannschaftsmeister 1968 Deutscher Mannschaftsmeister 1972 Deutscher Mannschaftsmeister 2007 (Saison 06/07) Deutscher Mannschaftsmeister 2008 (Saison 07/08) Deutscher Mannschaftsmeister 2009 (Saison 08/09)
... zur Zeit gibt es keinen neuen Newsticker ...
 Aktuelle Berichte

Freistil-Ass Horst Lehr bleibt dem KSV Köllerbach erhalten 17.02.2021 

(Foto Iris Bauer)
Der Ringer-Bundesligist KSV Köllerbach lässt nichts unversucht, um in der neuen Runde 2021/22 eine starke Truppe auf die Beine zu stellen. Bei diesen Bemühungen ist dem sechsfachen deutschen Mannschaftsmeister jetzt mit der Weiterverpflichtung von Freistil-Ass Horst Lehr ein weiterer ganz wichtiger Schritt gelungen. Der 21 Jahre alte Ludwigshafener spielt nämlich in den Planungen des Köllerbacher Team-Leiters Thomas Geid zweifellos eine Schlüsselrolle. Und so kommt es nicht von ungefähr, dass Thomas Geid als KSV-Mannschaftsverantwortlicher nicht mit Lob spart: „Horst ist in unserer Bundesliga-Staffel ein ganz wertvoller Baustein.“ Der Freistil-Spezialist, der schon 2004 mit dem Ringen begann, findet bei dem saarländischen Spitzenverein in den Gewichtsklassen bis 57 kg und bis 61 kg Verwendung.

Der technisch versierte und hochtalentierte Athlet aus Rheinland-Pfalz, der die freie Stilart förmlich in seinem Blut aufgesogen hat, startete in seiner Laufbahn für den ASV Ludwigshafen, die KSG Ludwigshafen, für den VfK Schifferstadt und zuletzt auch noch für den SRC Viernheim. Lehr, der dem Perspektivkader des Deutschen Ringer-Bundes (DRB) angehört, gewann bereits in seiner Jugend mehrere deutsche Meistertitel. Bei der Heim-EM der Junioren 2017 in Dortmund schnappte sich der Neu-Köllerbacher die Bronzemedaille. Zudem holte er schon als 18-Jähriger seinen ersten Einzeltitel im Männerbereich bei deutschen Ringer-Meisterschaften.

Richtig ins internationale Rampenlicht kämpfte sich der Ludwigshafener allerdings im Februar 2020 bei den Freistil-Europameisterschaften in Rom. In der „Ewigen Stadt“ musste sich der junge Freistil-Ringer in der Gewichtsklasse bis 57 kg lediglich dem späteren Europameister Tuskaev knapp mit 4:5 geschlagen geben. Im Achtelfinale gewann der Rheinland-Pfälzer gegen U 23-Europameister Markovic (Ukraine), im Viertelfinale dann gegen den Aserbaidschaner Khasalov. Im kleinen Finale schließlich stieß Lehr auf den mehrfachen bulgarischen Medaillengewinner Georgi Vangelov. Und auch hier präsentierte sich der Deutsche als perfekter Freistil-Spezialist. Er gewann schlussendlich nach einem ganz großen Gefecht über die volle Kampf-Distanz von sechs Minuten mit 6:3 nach Punkten. Somit durfte Horst Lehr mit Bronze schließlich seine erste Medaille im Seniorenbereich feiern.

Bereits 2019 machte der Freistil-Athlet von sich reden, als er als dritter Militärweltmeister aus dem chinesischen Wuhan zurückkehrte. Der ehrgeizige DRB-Athlet entzauberte im fernen China in der Klasse bis 57 kg den amtierenden U 23-Europameister und Ex-Köllerbacher Andrey Yatsenko (Ukraine) mit 15:6 und sicherte sich mit diesem klaren Punktsieg das Edelmetall Bronze.

In der letzten Bundesliga-Saison, die wegen des Corona-Lockdowns mit Wirkung vom 31. 10. 2020 abgebrochen wurde, gelangte Horst Lehr im Bundesliga-Trikot der Saarländer leider nur zu zwei Einsätzen. Bei den beiden Auswärtskämpfen des KSV Köllerbach in Urloffen und in Freiburg feierte der Freistil-Ringer in der Klasse bis 57 kg zwei eindrucksvolle 16:0-Punktsiege wegen technischer Überlegenheit.

Noch bis zum 22.Februar 2021 nimmt der Köllerbacher Perspektivkader-Ringer an einem internationalen Konditionslehrgang im türkischen Belek teil.

Weitere Informationen
 Horst Lehr


© KSV Kllerbach & Klaus Konstroffer   

zurck

Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis zum Datenschutz OK, einverstanden.