Deutscher Mannschaftsmeister 1966 Deutscher Mannschaftsmeister 1968 Deutscher Mannschaftsmeister 1972 Deutscher Mannschaftsmeister 2007 (Saison 06/07) Deutscher Mannschaftsmeister 2008 (Saison 07/08) Deutscher Mannschaftsmeister 2009 (Saison 08/09)
... Ergebnisse 17.11.2018 ... AC Heusweiler II vs KSV Köllerbach II 24:13 ... AC Heusweiler vs KSV Köllerbach 2:28
 Aktuelle Berichte

KSV Köllerbach holt gegen Freiburg die beiden ersten Saisonpunkte09.09.2018 

(Foto Claudio Comparetto)
Die beiden ersten Punkte der neuen Saison 2018/19 brachte der Ringer-Bundesligist KSV Köllerbach am Samstagabend (08. September) problemlos unter Dach und Fach. Die Saarländer bezwangen in der heimischen Kyllberghalle vor 350 begeisterten Zuschauern die RKG Freiburg 2000 mit 25:7. Den ersten Sieg des Abends gelang Köllerbachs neuer Freistilringer Andrii Yatsenko (kam vom ASV Mainz 88) in der Klasse bis 57 kg. Der Ukrainer, seines Zeichens Vize-Europameister des Jahres 2016 sowie WM-Dritter des Jahres 2017, verwirrte seinen moldawischen Kontrahenten Petru Craciun mit einem Durchdreher-Stakkato der Extraklasse. Nach einer Minute und 51 Sekunden war der ungleiche Kampf beendet. Yatsenko stand mit 16:0 Punkten als technisch überlegener Punktsieger fest. Im Schwergewicht der klassischen Stilart (Klasse bis 130 kg) konnte sich Köllerbach dann auf seinen Bulgaren Stanislav „Rocky“ Kanev verlassen, der dem KSV schon in seiner zweiten Mannschaft gute Dienste geleistet hatte. Kanev attackierte seinen Gegner Yasin Uzun ohne Unterlass und wurde für dieses stürmische Anrennen belohnt. Nach knapp drei Minuten Kampfzeit stand es 16:1 für den Bulgaren, so dass Kampfrichter Alexander Geck (Großostheim) Kanev als technisch überlegenen Punktsieger ausrufen konnte.

Im dritten Kampf des Abends (Klasse bis 61 kg) musste dann der deutsche Freistil-Meister Valentin Seimetz vom KSV Köllerbach in der griechisch-römischen Stilart gegen den Ex-Schifferstädter Marvin Scherer antreten. Man merkte Seimetz in diesem Gefecht an, dass er einfach der bessere Freistil-Ringer ist und Scherer in seiner gewohnten klassischen Stilart eine ganze Menge dazu gelernt hat. Am Schluss stand es nach einem wahrlich offenen Schlagabtausch 12:5 für den Gäste-Ringer aus Freiburg. In der Klasse bis 86 kg bot der KSV Köllerbach in der klassischen Stilart seine ungarische Neuerwerbung Erik Szilvassy auf, der vom RV Thalheim an die Saar gewechselt war. Der ungarische U 23-Weltmeister enttäuschte die Köllerbacher Ringkampffreunde keineswegs, denn mit seinem enormen Siegeswillen gelangte er gegen den Freiburger Maximilian Remensperger zu einem ungefährdeten 14:4-Punktsieg.

Einen ruhigen und beschaulichen Abend durfte Köllerbachs italienischer Freistil-Meister Nico Zarcone in der 66 Kilo-Klasse verbringen. Sein französischer Gegenüber Yourii Siemakin wurde wegen einer Hautauffälligkeit, die beim Wiegen entdeckt wurde, von Mattenleiter Alexander Geck nicht auf die Matte gelassen. Da der Ringer aus Freiburg kein ärztliches Attest vorweisen konnte, war die Entscheidung des Kampfrichters absolut nachvollziehbar. KSV-Ringer Nico Zarcone profitierte von dieser Konstellation und wurde folgerichtig zum Freisieger erklärt, was ihm die maximale Punktausbeute von vier Zählern einbrachte.

In der Klasse bis 80 kg sahen die Köllerbacher Zuschauer mit Freistil-Ringer Miroslav Kirov (kam vom VfK Schifferstadt) ein weiteres neues Gesicht. Der Bulgare, EM-Dritter des Jahres 2014, erfüllte die Erwartungen seines saarländischen Brötchengebers. Er besiegte den Rumänen Ion Vasilachi sicher mit 5:0 nach Punkten. Der Köllerbacher Marc-Antonio von Tugginer tat sich in der Klasse bis 71 kg (griechisch-römisch) gegen den Freiburger Ivan Droby sehr schwer, weil der Gast aus dem Breisgau den Saarländer einfach nicht zur Entfaltung kommen ließ. So verbuchte Drobny nach sechs Kampfminuten einen 3:1-Punktsieg für die Gäste-Staffel.

In der Gewichtsklasse bis 75 kg B (griechisch-römisch) zeigte Köllerbachs Teamkapitän Timo Badusch, dass er die Stilart perfekt beherrscht. Bereits nach 47 Sekunden hatte der KSV-Ringer seinen Freiburger Gegner Kenan Halac mit einem blitzschnellen Kopfhüftschwung auf beiden Schultern liegen. Badusch hatte die maximalen vier Siegzähler aber auch schon an der Waage kassiert, weil Halac mit 79,5 Kilogramm nicht das geforderte Gewichtslimit von 75 kg präsentieren konnte.

In der Klasse bis 75 kg A zeigte das Köllerbacher Ringer-Urgestein Andrij Shyyka, dass er seit eh und je ein ausgezeichneter Freistil-Ringer ist. Er war der Freiburger Neuerwerbung Adrian Wolny in allen Belangen überlegen und ging mit 16:0 nach drei Minuten und 40 Sekunden als technisch überlegener Punktsieger von der Matte. Shykka wurde für seine beeindruckende Freistil-Leistung extra noch geehrt. Sein Kampf wurde als „Match of the Day“ bewertetet.

Nicht mit von der Partie gegen die RKG Freiburg 2000 war DRB-Kader-Ringer Gennadij Cudinovic, der beim KSV in der Gewichtklasse bis 98 kg gegen den ehemaligen Köllerbacher Freistil-Ringer Armands Zvirbulis aus Lettland hätte antreten sollen. Das war Cudinovic aber leider nicht möglich, weil er sich derzeit zu einem internationalen Turnier (verbunden mit einem internationalen Trainingslager) im fernen Sibirien (Russland) aufhält. Köllerbachs erster Vorsitzender Hilmar Rehlinger hatte wegen dieser UWW-Maßnahme für Cudinovic sicherheitshalber einen Nachholkampf gegen Zvirbulis beantragt. Dieser Nachholkampf wurde vom Deutschen Ringer-Bund auch genehmigt. Doch nach dem klaren Resultat des Mannschaftskampfes vom Samstagabend verzichtete der KSV Köllerbach auf diese sportliche Möglichkeit.

Neu beim KSV Köllerbach waren am Samstagabend übrigens die Ringer-Trikots und die Trainingsanzüge. Die schmucken Sportutensilien stachen wegen ihrer attraktiven Wolfssilhouette ins Auge. Doc Klaus Johann, Orthopädie-Chefarzt der SHG-Klinik in Merzig, hatte sich nicht lumpen gelassen und „seinen“ KSV-Ringern die neue Ausrüstung spendiert. Bleibt nur noch zu wünschen, dass das „Wolfsrudel“ in der Ringer-Bundesliga mit dem neuen Equipment seinen sportlichen Erfolgsweg fortsetzt.

Seinen nächsten Bundesliga-Kampf bestreitet der KSV Köllerbach am nächsten Samstag (15. September) um 19.30 Uhr beim Saar-Konkurrenten KV 03 Riegelsberg.

Weitere Informationen
 Einzelergebnisse

Samstag 08.09.2018 19:30 Uhr  Vorrunde
KSV KöllerbachRKG Freiburg 2000
Nr Gew Stil Name   Name Wertung Punkt Gesamt  
1 57 FR Andrii Yatsenko   :   Petru Craciun 16  :  0  4   :   0  4  :  0  TÜ
2 130 GR Stanislav Kanev   :   Yasin Uzun 16  :  1  4   :   0  8  :  0  TÜ
3 61 GR Valentin Seimetz   :   Marvin Scherer 5  :  12  0   :   2  8  :  2  PS
4 98 FR Gennadij Cudinovic   :   Armands Zvirbulis 0  :  0  0   :   4  8  :  6  WS
5 66 FR Nico Zarcone   :   Youri Siemakin 0  :  0  4   :   0  12  :  6  WS
6 86 GR Erik Szilvassy   :   Maximilian Remensperger 14  :  4  3   :   0  15  :  6  PS
7 71 GR Marc-Antonio von Tugginer   :   Ivan Drobny 1  :  3  0   :   1  15  :  7  PS
8 80 FR Miroslav Kirov   :   Ion Vasilachi 5  :  0  2   :   0  17  :  7  PS
9 75 FR Andrej Shyyka   :   Adrian Wolny 16  :  0  4   :   0  21  :  7  TÜ
10 75 GR Timo Badusch   :   Kenan Halac 4  :  0  4   :   0  25  :  7  SS
Endergebnis    25  :  7  

© KSV Köllerbach & Klaus Konstroffer   

zurück

Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis zum Datenschutz OK, einverstanden.