Deutscher Mannschaftsmeister 1966 Deutscher Mannschaftsmeister 1968 Deutscher Mannschaftsmeister 1972 Deutscher Mannschaftsmeister 2007 (Saison 06/07) Deutscher Mannschaftsmeister 2008 (Saison 07/08) Deutscher Mannschaftsmeister 2009 (Saison 08/09)
... zur Zeit gibt es keinen neuen Newsticker ... NEWS 
 Aktuelle Berichte

KSV überspringt auch die Auswärtshürde beim ASV Hüttigweiler 19.11.2017 

Der elfte Kampftag in der Ringer-Bundesliga West bescherte dem verlustpunktfreien Spitzenreiter KSV Köllerbach am Samstag, 18. November, ein weiteres Saar-Derby. Die Mannschaft von Teamleiter Thomas Geid musste sich dieses Mal auswärts in der Illinger Welschbachhalle beim Tabellenvierten ASV 08 Hüttigweiler vorstellen. Die zwei besten saarländischen Ringkampf-Vereine, die bereits beide vor dieser Begegnung für die Play-Offs qualifiziert waren, lieferten dem Publikum abwechslungsreiche und spannende Kämpfe. Allerdings vermochten es die Hausherren des ASV Hüttigweiler nicht, den KSV Köllerbach entscheidend zu stoppen. Am Ende landeten die Schützlinge von Thomas Geid einen souveränen 22:11-Erfolg und konnten damit ihre makellose Bilanz aufrechterhalten. KSV-Teamleiter Thomas Geid zeigte sich nach der Auseinandersetzung in der Welschbachhalle zufrieden: „Für uns war dies ein echter Härtetest vor der anstehenden Play-Off-Runde. Der ASV Hüttigweiler verfügt nämlich insbesondere über sehr starke ausländische Ringer, die jedem Bundesligisten das Leben schwermachen können.“

Die Hausherren aus Hüttigweiler gewannen in der heimischen Welschbachalle drei von insgesamt zehn Matten-Duellen. So konnte der Moldawier Mihai Bradu in der Gewichtsklasse bis 75 kg A (griechisch-römisch) seinen Köllerbacher Konkurrenten Marc-Antonio von Tugginer nach knapp vier Minuten auf die Schultern zwingen. Zudem überraschte Freistil-Spezialist Denis Balaur in der Klasse bis 86 kg mit einer starken Leistung gegen Köllerbachs ungarischen Spitzenringer Istvan „Jimmy“ Vereb. Der Rumäne in Hüttigweiler Diensten, der bei der EM 2017 Platz sieben belegte hatte, schaltete in den zweiten drei Minuten unerbittlich in den Vorwärtsgang und gewann am Ende deutlich mit 15:4 nach Punkten. Seinen dritten Sieg-Ringer stellte der ASV Hüttigweiler in der leichtesten Gewichtsklasse bis 57 kg. Hier zeigte Greco-Ringer Steven Ecker gegen den Köllerbacher Sergio Schäfer, der erneut Dennis Decker vertreten musste, einen famosen Kampf. Nach rund anderthalb Minuten stand Ecker mit 16:0 als technisch überlegener Punktsieger fest.

Die anderen sieben Kämpfe entschieden die Gäste aus Köllerbach für sich. Allen voran glänzte in der Klasse bis 71 kg einmal mehr der geniale KSV-Freistil-Künstler Vladimir Dubov. Der Bulgare lag bereits mit 10:0 Punkten vorne, als er nach gut zweieinhalb Minuten den ASV-Rumänen Mihai Esanu auch noch schulterte. Dubov hatte Esanu übrigens schon im Vorkampf in der Köllerbacher Kyllberghalle entscheidend besiegt.

In der schwersten Gewichtskategorie bis 130 kg (Freistil) war erneut Köllerbachs ukrainischer Top-Ringer Oleksandr „Sascha“ Khotsianivskyi eine Klasse für sich. Mit seiner perfekten Beinschrauben-Technik degradierte er Murad Gadjimuradov gänzlich zum Statisten. Nach exakt einer Minute hatte der Ukrainer mit 16:0 seinen technisch überlegenen Punktsieg unter Dach und Fach. Auch der Köllerbacher Freistil-Spezialist Valentin Seimetz zeigte den Zuschauern in der Klasse bis 61 kg, dass auch er die Beinschraube äußerst wirkungsvoll einsetzen kann. Gerade mal 58 Sekunden waren auf der Uhr verstrichen, als „Valle“ mit 16:0 den technisch überlegenen Punktsieg gegen seinen klar unterlegenen ASV-Widersacher Jan Wolfanger davontrug.

In der Klasse bis 98 kg zeigte Greco-Europameister Viktor Lörincz, dass er stets unerbittlich auf Sieg ringt. Der Ungar des KSV Köllerbach, der gegen ASV-Publikumsliebling Till Bialek auf die Matte musste, agierte stets souverän und lag am Schluss mit 6:0 nach Punkten vorne. Die Leistung von Lörincz ist umso höher zu bewerten, wenn man weiß, dass Bialek immerhin über sieben Kilogramm mehr auf die Waage brachte. Ein erbittertes Gefecht lieferten sich in der griechisch-römischen Stilart der 66 kg-Klasse Top-Mann Etienne Kinsinger und Yannik Parisi vom ASV 08 Hüttigweiler. Der deutsche Meister des KSV Köllerbach behielt schließlich mit einem 3:0-Punktsieg die Oberhand.

Auch das Köllerbacher Greco-Ass Timo Badusch demonstrierte in der Gewichtskategorie bis 80 kg, dass er es durchaus versteht, auch eine Klasse höher stark aufzutrumpfen. Gegen den neuen ASV-Freistil-Rumänen Alexandru Burca schaltete und waltete Badusch ganz nach Belieben. Nach vier Minuten und 25 Sekunden war der Kampf in der griechisch-römischen Stilart entschieden. Der Köllerbacher Polizeikommissar lag mit 16:0 vorn und stand somit als technisch überlegener Punktsieger fest. Auch der Köllerbacher Teamkapitän und Freistil-Spezialist Andrij Shyyka gelangte in der Klasse bis 75 kg B gegen seinen Rivalen Mathias Schwarz vom ASV Hüttigweiler zu einem 8:5-Punktsieg. Shyyka hatte schon den Vorkampf in der Köllerbacher Kyllberghalle gegen Schwarz mit 11:6 nach Punkten für sich entschieden.

Am kommenden Wochenende trägt der KSV Köllerbach am Samstag, 25. November, um 19.30 Uhr in der Kyllberghalle seinen letzten Hauptrunden-Heimkampf gegen den KSV Witten 07 aus. Nach der Begegnung der beiden Spitzenvereine schauen alle DRB-Bundesligisten gespannt ins Saarland. In der Köllerbacher Kyllberghalle werden dann an diesem Abend die Play-Off-Achtelfinal-Paarungen ausgelost. Bei diesem Losverfahren sind die drei Gruppenersten der DRB-Bundesligen gesetzt. Es sind dies der KSV Athletik-Einigkeit Köllerbach-Püttlingen (Staffel West), der ASV Mainz 88 (Staffel Südwest) sowie der SV Wacker Burghausen (Staffel Südost).

Weitere Informationen
 ASV Hüttigweiler (externer Link)

Samstag 18.11.2017 19:30 Uhr  Rückrunde
ASV HüttigweilerKSV Köllerbach
Nr Gew Stil Name   Name Wertung Punkt Gesamt  
1 57 GR Steven Ecker   :   Sergio Schäfer 16  :  0  4   :   0  4  :  0  TÜ
2 130 FR Murad Gadjimuradov   :   Aleksander Khotsianivski 0  :  16  0   :   4  4  :  4  TÜ
3 61 FR Jan Wolfanger   :   Valentin Seimetz 0  :  16  0   :   4  4  :  8  TÜ
4 98 GR Till Bialek   :   Victor Lörincz 0  :  6  0   :   2  4  :  10  PS
5 66 GR Yannik Parsi   :   Etienne Kinsinger 0  :  3  0   :   2  4  :  12  PS
6 86 FR Denis Balaur   :   Istvan Vereb 15  :  4  3   :   0  7  :  12  PS
7 71 FR Mihai Esanu   :   Vladimir Dubov 0  :  10  0   :   4  7  :  16  SS
8 80 GR Alexandru Burca   :   Timo Badusch 0  :  16  0   :   4  7  :  20  TÜ
9 75 GR Mihail Bradu   :   Marc-Antonio von Tugginer 11  :  0  4   :   0  11  :  20  SS
10 75 FR Mathias Schwarz   :   Andrej Shyyka 5  :  8  0   :   2  11  :  22  PS
Endergebnis    11  :  22  

© KSV Köllerbach & Klaus Konstroffer   

zurück

Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis zum Datenschutz OK, einverstanden.