Deutscher Mannschaftsmeister 1966 Deutscher Mannschaftsmeister 1968 Deutscher Mannschaftsmeister 1972 Deutscher Mannschaftsmeister 2007 (Saison 06/07) Deutscher Mannschaftsmeister 2008 (Saison 07/08) Deutscher Mannschaftsmeister 2009 (Saison 08/09)
... KSV MIT NEUEM SPONSOR IN DIE NEUE SAISON 2019/2020 WIR WNSCHEN UNS VIELE GEMEINSAME ERFOLGE
 Jugendabteilung - Aktuelle Berichte

Sasha Schmitt wird DM-Vierte, Sophie Seimetz holt Platz fünf 31.03.2019 

Berlin ist immer eine Reise wert. Diesen altehrwürdigen Slogan konnten auch die beiden Freistil-Ringerinnen Sasha Schmitt (Jahrgang 2004) und Sophie Seimetz (Jahrgang 2002) vom KSV Köllerbach unterstreichen, als die beiden jungen Athletinnen in der Gewichtsklasse bis 53 kg am Wochenende bei den deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend A auf die Matte gingen. Die beiden KSV-Mädels schlugen sich in ihren Pools insgesamt prächtig, schnupperten zumindest eine Zeit lang im Berliner Sportzentrum Adlershof am Edelmetall und schrammten dann doch zuletzt etwas unglücklich daran vorbei. So belegte Sasha Schmitt, die im Pool B startete, Rang vier. Und Sophie Seimetz, die im Pool A kämpfte, landete am Schluss auf Platz fünf. Sasha Schmitt bestritt insgesamt bei diesen deutschen Titelkämpfen sechs Kämpfe und gewann davon vier. Die Freistil-Spezialistin des KSV Köllerbach stieg gleich mit einem Schultersieg in das Championat ein, gelangte dann in ihrem zweiten Fight zu einem 4:4, was ihr aber dennoch den 3:1-Punktsieg einbrachte. Der dritte Kampf von Sasha Schmitt gestaltete sich dann in der Tat spektakulär, denn die Saarländerin besiegte ihre Kontrahentin Leoni Matthies vom AC Ückerath mit 12:11 Punkten. Dieser Kampf begeisterte die Zuschauer, weil die Punkte wie reife Früchte fielen. In ihrem vierten DM-Kampf behielt die Köllerbacherin souverän mit 16:1 Punkten die Oberhand. Im fünften Matten-Duell wurde Sasha Schmitt von Chiara Hirt (KSV Gottmadingen) geschultert, was ihr unter dem Strich den Kampf im kleinen Finale einbrachte. Aber auch hier unterlag die Saarländerin gegen die Lokalmatadorin Olivia Andrich (SV Luftfahrt Ringen Berlin) entscheidend. Mit Platz vier zog sich die KSV-Athletin dennoch achtbar aus der Affäre.

Sophie Seimetz, die Schwester des deutschen Freistilmeisters Valentin Seimetz, legte bei den Meisterschaften in Berlin mit zwei Schultersiegen gleich wie die Feuerwehr los. In ihrem dritten Kampf gelang der Freistil-Ringerin des KSV Köllerbach dann das Glanzstück, die spätere deutsche A Jugend-Meisterin Michelle Schnapp (RSV Frankfurt/Oder) mit 5:3 nach Punkten zu besiegen. Aus der Erfolgsspur wurde die KSV-Athletin dann aber geworfen, als sie gegen die Berlinerin Olivia Andrich mit 0:7 in ihrer vierten Begegnung den Kürzeren zog. So fand sich die Köllerbacherin schließlich nur im Kampf um Platz fünf und sechs wieder. Hier trumpfte Sophie Seimetz aber wieder mächtig auf und brachte ihrer Gegnerin Leoni Matthies (AC Ückerath) eine Schulterniederlage bei. Insgesamt musste sich die KSV-Freistil-Spezialistin mit ihrer durchaus beachtlichen Bilanz von vier Siegen und nur einer Niederlage letztendlich mit dem fünften Platz begnügen.

Summa summarum: Berlin war für die beiden Freistil-Ringerinnen Sasha Schmitt und Sophie Seimetz vom KSV Köllerbach zweifelsohne die Reise wert.

Weitere Informationen
 Platzierungen
 Ergebnisse LigaDB (externer Link)
 Sasha Schmitt
 Sophie Seimetz
 

© KSV Kllerbach & Klaus Konstroffer   

zurck

Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis zum Datenschutz OK, einverstanden.